Im Löschzug Sölde sind zu Rettungshelfern oder höher qualifizierten Tätigkeiten im Rettungsdienst ausgebildete Mitglieder als First-Responder eingesetzt. Zur Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit verlangt das Land NRW von Rettungshelfern eine jährliche Pflichtfortbildung von mindestens 8 Stunden. Diese hat die First-Respondereinheit gestern unter der Leitung von Dr. Thorsten Strohmann, stellvertretender ärztlicher Leiter Rettungsdienst der Stadt Dortmund und selbst Mitglied im Löschzug Sölde erfolgreich absolviert. Neben Themen wie dem präklinischen Traumamanagement und der Cardiopulmonalen Reanimation (Herz-Lungen-Wiederbelebung) sowie den die Hygienemaßnahmen unter Coronabedingungen entsprechenden aktuellen Regelungen, lag der Fokus der Fortbildung in diesem Jahr insbesondere auch auf den Besonderheiten bei der Notfallversorgung von pädiatrischen Patienten (Kindernotfälle).